Home » Influencer Guide » 7 WordPress PlugIns, die Du kennen solltest

7 WordPress PlugIns, die Du kennen solltest

WordPress PlugIns

Wer mit WordPress arbeitet, verfügt zunächst über die wichtigsten Funktionen zum Gestalten und Verwalten der eigenen Webseite. Optional können verschiedene WordPress PlugIns hinzugefügt werden.

Was genau ist ein WordPress PlugIn?

Ein PlugIn ist vergleichbar mit einer Datei, welche nach erfolgreicher Aktivierung WordPress um einen bestimmten Funktionsumfang erweitert. Plugins können direkt über die Benutzeroberfläche von WordPress installiert oder manuell hinzugefügt werden.

Einige Funktionen (wie zum Beispiel ein Kontaktformular), die die meisten Webseiten beinhalten, sind bei WordPress nicht von Beginn an implementiert. Hierfür bedarf es eines PlugIns. Der Vorteil ist, dass die PlugIns zwar in das Grundgerüst von WordPress eingreifen, jedoch den „Core” (also Kern des Programms) nicht bearbeiten. Auf Grund dessen kann WordPress je nach Ziel und Anforderung individuell angepasst und erweitert werden.

Überblick  7 verschiedener WordPress PlugIns

  1. YOAST SEO: Die kostenfreie Version erlaubt die Bearbeitung der Post Titels und Meta Descriptions oder das Festsetzen eines Fokus-Keywords. Beim Festlegen und Einbetten des Fokus-Keywords unterstützt Dich YOAST SEO dabei, indem es die Ergebnisse der Analyse sehr übersichtlich mit verschiedenen Farben bewertet. Zudem gibt es viele weitere Funktionen wie auch die Möglichkeit, Deine Profile aus allen sozialen Netzwerken mit Deiner Website zu verbinden. Zusätzlich wird diese Verknüpfung für Suchmaschinen lesbar zur Verfügung gestellt.
  2. Contact Form 7: Mit der Hilfe dieses WordPress PlugIns kannst Du Kontakt-, Teilnahme-  oder Anmeldeformulare erstellen. Das Design des erstellten Formulars passt sich automatisch an das Layout Deines Themes an. Für mehr Spielraum beim Anpassen des Designs gibt es hierfür auf der Support-Seite von Contact Form 7 zahlreiche CSS-Formatierungshilfen und weitere Anleitungen.
  3. Tiny PNG: Wenn Du möchtest, dass Deine Seite schneller lädt, kann Dir das PlugIn Tiny PNG weiterhelfen. Es komprimiert und verkleinert Bild im JPEG oder PNG Format. Das Programm entfernt in kürzester Zeit überflüssige Meta-Daten sowie unbenutzte Farben aus der Farbpalette. Auf diese Art kann eine Komprimierung von bis zu 70% erreicht werden.
  4. iThemes Security: iThemes Security verspricht, Dein Blog vor automatisierten Angriffen zu schützen. Es wehrt Login-Versuche ab, die von verdächtigen Usern gemacht werden. Dies beinhaltet auch zahlreiche erfolglose Login-Versuche hintereinander oder auch Login-Versuche über bekannt zwielichtige User Agents und  Hosts .
  5. BackWPup: Wenn Dein Blog gehackt wird oder Du aus Versehen wichtige Inhalte löschst, kann ein Backup Dein Blog retten. Durch die Installations des PlugIns BackWPup wird eine vollständige Datenbank- und Dateisicherung Deiner Webseite vorgenommen. Des Weiteren sind deine Log-Daten sicher verwaltet und Du bekommst per E-Mail Log-Reports zugesandt.
  6. Broken Link Checker: Das PlugIn überprüft Deine Seite auf fehlerhafte Links und benachrichtigt Dich im Fall der Fälle entweder über das Dashboard oder per Mail. Zudem hindert es Suchmaschinen daran, defekten Links zu folgen. Ein Vorteil ist, dass die Links direkt über das PlugIn bearbeitet werden können und somit das manuelle Aktualisieren Deiner Beiträge nicht nötig ist.
  7. Cookie Notice: Seit einiger Zeit sind Webseitenbetreiber dazu verpflichtet, Cookie-Hinweise auf der eigenen Seite zu melden. Die Leser müssen dazu ihr Einverständnis geben. Mit dem Cookie Notice PlugIn ist dies problemlos möglich. Bei Bedarf können die Nutzer zu einer Seite mit mehr Informationen über Cookies weitergeleitet werden. Auch ein Cookie Verfallsdatum kann eingestellt werden.
Willst Du die PlugIn Übersicht immer parat haben? Melde Dich für unseren Academy Newsletter an und bekomme Deinen Plugin-Guide kostenlos zugeschickt.

 


Über das offizielle PlugIn Verzeichnis werden über tausende frei verfügbare Erweiterungen angeboten. Viele PlugIns bieten eine kostenlose Basis Variante oder eine kostenpflichtige Pro oder Premium Variante an, bei der umso mehr Funktionen freigeschaltet sind. So hast Du die Möglichkeit, Dein Blog an Deine individuelle Zielsetzung und an Deine Anforderungen anzupassen.

A propos anpassen. Schau doch gerne mal bei diesem Artikel über WordPress Themes vorbei 😉

1 Comment

Hier klicken um einen Kommentar zu verfassen

  • Hallo!
    ich kann noch weitere Plugins empfehlen, die man auch kennen sollte:

    –> Yet Another Stars Rating – gutes Rating Tool mit Rich snippet options
    –> WP-Optimize – optimiert WordPress Datenbank
    –> UpdraftPlus – Backup/Restore, macht ein Backup auf externe Cloud Dienste, z.B. Google Drive
    –> Image Watermark – gegen Bilderklau

    Diese nutze ich zusätzlich in meinem Blog und kann ich sehr empfehlen.
    Viele Grüße
    Wolfgang

Bild

Newsletter

Melde Dich für den blogfoster Academy Newsletter an und erhalte die neuesten Artikel und weitere spannende Aktionen und Inhalte direkt in dein Email-Postfach


Kontakt

Hast Du Fragen? Dann schreib uns über das Kontaktformular und wir melden uns bei Dir.