Home » Influencer Guide » So verdienst du Geld mit Pinterest
Influencer Guide Pinterest

So verdienst du Geld mit Pinterest

Pinterest – Viele Blogger und Influencer nutzen die Plattform nur als Inspirationsquelle oder dazu, ihre Posts zu teilen und zu verlängern. Doch mittlerweile kann man durch bezahlte Kooperationen auch mit Pinterest Geld verdienen! In einem unserer früheren Posts erklären wir dir bereits, was Pinterest ist und was es kann. Doch in diesem Artikel verdeutlichen wir, wieso du Pinterest nicht unterschätzen solltest und wie du in wenigen Schritten perfekte bezahlte Pins erstellst und diese auch verkaufst.

Was sind bezahlte Pins?

Ähnlich wie sponsored Posts auf Instagram, sind bezahlte Pins Bilder, die klar erkenntlich das Logo oder die Produkte eines Unternehmens zeigen. Dadurch machst du als Influencer auf die Marke und ihre Produkte aufmerksam. Wenn deine Pins auf Pinterest ohnehin täglich bereits mehrere Aufrufe haben, kannst du diese  Pins dann zum Beispiel zusammen mit einem Blogpost an deinen Kooperationspartner verkaufen. Einerseits pushst du damit noch einmal den Blogpost und andererseits weisen alleine deine Pins bereits eine attraktive Reichweite auf.

Warum sich bezahlte Pins lohnen!

Bezahlte Pins sind gerade dann von Vorteil, wenn man nützliche Informationen an seine Follower überliefern möchte oder um die Markenbotschaft des eigenen Unternehmens, beziehungsweise die des Kooperationspartners, zu unterstützen. Darüber hinaus bieten solche Pins die Möglichkeit, schnell eine hohe Followeranzahl aufzubauen. Sobald Pinterest in Deutschland Werbeanzeigen einführt, hast du deine Follower bereits an dich gebunden und konntest diese analysieren. Diese Nutzerdaten kannst du dann sofort und einwandfrei für Pinterest-Ads nutzen.

Wie erstellst du bezahlte Pins und was muss beachtet werden?

Wenn du bezahlte Pins erstellst ist es wichtig, ein passendes Thema zu finden was gut recherchiert ist und was deine Zielgruppe anspricht. Wenn du dies getan hast und ausreichend Informationen gesammelt hast, sollte es nicht mehr schwer sein bezahlte Pins zu erstellen, die an deine Ergebnisse angepasst sind und deine Follower interessieren.

Es gibt ein paar Punkte die du beachten solltest wenn du bezahlte Pins kreierst. Zum einen ist es natürlich wichtig, dass man auf den ersten Blick erkennen kann um welches Produkt es sich in deinem Pin handelt. Dabei sollte der Content natürlich weiterhin für deine Follower interessant sein und ihn ansprechen. Wenn du den Content mit einem Kooperationspartner erstellt hast, solltest du eventuelle Änderungen oder Wünsche des Partners beachten und gegebenenfalls anpassen.

Es gibt viele Vorteile von bezahlten Pins die Instagram Posts nicht haben. Pins haben eine längere Lebensdauer, da sie immer wieder gerepinnt werden und ständig zirkulieren. Sie werden über die Jahre immer wieder von Nutzern gesehen. Das ist vor allem für bezahlte Pins relevant und ein großer Vorteil, da sie eine hohe Reichweite schaffen und daher besonders für langfristige Investitionen für deine Kooperationspartner attraktiv sind.

Da Pinterest als Werbeplattform für zukünftige Kooperationspartner noch relatives Neuland ist, kannst du Pinterest Kooperationen bei blogfoster testen. Wir hatten bereits eine Kooperation mit BRITA, bei der es nur um Pinterest Content ging.

Wir hoffen, dir hat unser kleiner Einblick in die Welt der bezahlten Pins gefallen und dass auch du Pinterest in Zukunft für platzierte Werbung erfolgreich nutzen kannst.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bild

Kontakt

Hast du Fragen? Dann schreib uns an academy@blogfoster.com und wir melden uns bei dir.