Home » Influencer Guide » Nachgefragt bei ConstantlyK

Nachgefragt bei ConstantlyK

Erfahrungen mit blogfoster

Am 23.11.17 findet der 44. Deutscher Marketing Tag in Frankfurt statt. Als kleiner Vorgeschmack auf den spannenden Roundtable zum Thema “Influencer Marketing – Alles nur VIP-Hype?” möchten wir heute Karin von ConstantlyK vorstellen. Sie wird die Perspektive der Blogger beim Roundtable vertreten. Erfahre in diesem Interview, was man tun muss, um in einer kurzen Zeit eine große Reichweite auf Instagram aufzubauen und was man vom Roundtable mit Karin erwarten kann. 

blogfoster: Beschreibe Dein Instagram Profil in 3 Hashtags.

Karin: #inspirierend, #außergewöhnlich, #authentisch

blogfoster: Du hast vor ca. 1 Jahr angefangen zu bloggen und hast in dieser unglaublich kurzen Zeit eine Community von 70.000 Followern auf Instagram aufgebaut. Aus welcher Motivation hast Du angefangen zu bloggen?

Karin: Ich wusste, dass Mode meine Leidenschaft ist und ich wollte die Leute einfach inspirieren, aber nicht nur mit Mode, sondern mit dem Online Magazin selber. Auf dem Blog haben wir eine Kategorie “Rulebrakers”, wo ich immer wieder Menschen interviewe, die mich inspirieren. Ich versuche ein bisschen was anderes zu schaffen. Das war meine Motivation.

blogfoster: Welcher Channel hat bei Dir die höchste Priorität?

Karin: Instagram natürlich. Der Blog ist da, ist nett und gut und bedeutet auch viel Arbeit. Aber Instagram ist natürlich unser Main Channel. Den Blog bespielen wir in der Regel 4mal  die Woche und auf Instagram posten wir 3 Mal am Tag. Wir sind zu dritt im Team. Mein Mann Georg, der Fotos macht, meine Wenigkeit und Caro, die unseren Internetauftritt managt, Blog Posts hochlädt usw.

blogfoster: Was war Dein erster Instagram Post?

Karin: Ich habe mich lange gewehrt, dachte das wäre eine irgendeine Blödsinn. Dann war ich tatsächlich in Mexiko in Tulum, wo wir einen Urlaub gemacht haben. Da ist das erste Instagram Foto entstanden. Es ist immer noch auf meinem Instagram zu finden.

blogfoster: Was denkst Du hat Dich so erfolgreich auf Instagram gemacht?

Karin: Das ist eine schwierige Frage. Das kann von Tag zu Tag anders sein. Im Moment haben wir ein wirklich gutes Wachstum. Es ist ganz klar die Bildsprache, das kontinuierliche Posten. Wir posten jeden Tag mindestens ein Foto, wir wiederholen uns dabei ganz selten. Das heisst, das ist ein Outfit, was man nur ein Mal anzieht, maximal zwei Mal. Ich liebe Instagram Stories weil ich hier eine komplett andere Seite von mir zeigen kann und man auch sofort sieht dass ich nicht dieses Modepüppchen bin, dass man halt auf den ersten Blick auf IG erspäht :).

blogfoster: Wie sieht eine perfekte Kooperation mit einer Marke für Dich aus?

Karin: An allererster Stelle dabei steht, dass  ich mich mit einer Marke identifizieren kann. Die absolute Kirsche auf der Torte ist für mich, wenn daraus eine langfristige Geschichte entsteht. Weil alles was nicht langfristig ist, ist nicht glaubwürdig. Loyalität ist wichtig und nicht jeden Monat was anderes zu machen.

blogfoster: Wie viel Zeit benötigst Du Deinen Erfahrungen nach für einen Sponsored Post auf Instagram?

Karin: Schwer zu sagen. Das ist natürlich unterschiedlich, manchmal ist es nicht so easy, und manchmal geht’s schnell. Aber in der Regel muss man sich einen halben Tag für ein gutes Foto beschäftigen. Das klingt jetzt erst einmal übertrieben. Aber wenn man sich überlegt, was alles dazu gehört, Ideenfindung, Outfit Auswahl, Fotobearbeitung etc., dann dauert es schon mehr als einen halber Tag.

blogfoster: Welche Tools benutzt Du für Deine Fotobearbeitung und kannst unseren Lesern weiterempfehlen?

Karin: Ich kann auf jeden Fall, was schon viele gehört haben, Lightroom empfehlen logischerweise. Ich mache ausschließlich Kamerabilder, keine Handybilder. D.h. bei uns kommt dann jedes Bild vorher in Lightroom rein, wir legen so ein Preset Filter drüber. Und Lightroom gibt’s bekanntlicherweise auch für das Handy. Das kann ich jedem empfehlen, das ist super easy zu händeln. Ich benutze das eigentlich immer. Ich bin kein Fan von Facetune und co. und steh dazu mich so zu zeigen wie ich auch wirklich bin ohne zu retouchieren.

Ich hatte schon ein paar Kommentare “Du siehst alt aus” und dann habe ich auch zurückgeschrieben “Ich bin auch alt, ich bin ja 33. Und es gibt Schlimmeres als das”. Ich stehe einfach dazu. Ich wollte mein Profil auch nicht so gestalten, dass es jedem gefällt, da habe ich keinen Bock drauf. Das ist nicht die Realität. Die Realität ist, dass ich auch 33 Jahre alt bin und vielleicht alt aussehe, aber das ist doch Wurst. Ich mache nicht alles perfekt, damit ich in diese “perfekte Welt” passe.

blogfoster: Hast Du einen ultimativen Tipp für alle, die eine Community auf Instagram aufbauen wollen?

Karin: Regelmäßig posten. CONTENT IS KING! Natürlich klingt das im ersten Moment super easy, aber es steckt schon jede Menge Arbeit dahinter. Wenn ich 10 Tage unterwegs bin, muss ich mindestens 12 bis 14 Outfits shooten, ist schon viel. Ich muss da schon immer mitdenken.

blogfoster: Hast Du einen Contentplan?

Karin: Ich muss das machen. Ich habe einen Redaktionsplan für den Blog, bis Januar ist er schon fix. Man kann aber natürlich noch ein bisschen was schieben. Auf Instagram an sich benutze ich Planoly. Man kann da die Posts reinziehen und sehen, wie Dein Feed aussehen wird. Ich plane schon 3 bis 5 Tage im Vorhinein.

blogfoster: Zusammen mit unserem CEO Jan Homann nimmst Du an einem Roundtable während des Deutschen Marketing Tages am 23.11.17 in Frankfurt teil. Worauf freust Du Dich besonders bzw. was erwartest Du von diesem Tag?

Karin: Ich freue mich immer neue offene Menschen kennenzulernen. Und andere Seite zeigen zu können. Es ist für mich wichtig meine Reichweite zu nutzen, um etwas Gutes damit zu tun. Jetzt hatten wir einen T-shirt Launch, wo ich ein T-shirt für einen Freund von mir, der Krebs hat, designt habe. Das T-shirt war innerhalb von vier Stunden ausverkauft. Ich will meine  ein bisschen andere Seite zeigen, nicht nur diese oberflächliche. Einfach den Standpunkt vertreten zu können, dass es da draußen auch was anderes gibt und man die Plattformen auch so nutzen kann.

blogfoster: Was sind die Themen, die Du beim Roundtable als Influencer vertreten möchtest?

Karin: Ich setze mich vor allem für das Thema “Authentizität” ein, weil das bin ich und ich möchte, dass man weg von dieser oberflächlichen perfekten Inszenierung und mehr wieder rein ins Natürliche geht. Man darf sich zeigen, wie man ist und man muss sich nicht verstellen. Das ist ganz wichtig, dazu stehen wir, das möchten wir rüberbringen.

blogfoster: Vielen Dank für das Gespräch und Deine Zeit, liebe Karin!

Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu verfassen

Bild

Newsletter

Melde Dich für den blogfoster Academy Newsletter an und erhalte die neuesten Artikel und weitere spannende Aktionen und Inhalte direkt in dein Email-Postfach


Kontakt

Hast Du Fragen? Dann schreib uns über das Kontaktformular und wir melden uns bei Dir.