Home » CEBIT!signals » Meet the Speaker: Nina und Patrick von fashiioncarpet.com

Meet the Speaker: Nina und Patrick von fashiioncarpet.com

180315_CEBIT_Signals-meet-the-speaker-fashiioncarpet-blogfoster

Als Nina 2012 ihren ersten Blogpost veröffentlichte, gab es den Begriff Influencer Marketing so noch gar nicht. Vier Jahre später, nach verschiedenen Stationen in der Medienwelt machte sie sich, zusammen mit Co-Founder Patrick, als Bloggerin und Moderedakteurin mit dem Blog Fashiioncarpet selbstständig. Heute führen die beiden einen der erfolgreichsten deutschen Fashion- und Lifestyle Blogs und haben bereits mit Marken wie Cartier, Aigner oder Michael Kors zusammengearbeitet. Auf der der CEBIT!signals am 15.06.2018, sprechen Nina und Patrick über die Entwicklung ihres Geschäftsmodells sowie über die Herausforderungen, mit denen sie sich als Content Creators in der Branche konfrontiert sehen. Im Interview verrät Co-Founder Patrick, was sie aktuell in der Branche bewegt.

Was war die letzte Markenkooperation, die ihr gemacht habt und warum habt ihr euch für den Partner entschieden?

Patrick: Die letzte Kooperation, die wir hatten war ein Kampagnen Shooting für die neue Michael Kors SS18 Kollektion. Der Kunde passte in diesem Fall perfekt zu Nina und ihrem Stil. Was uns besonders an der Kooperation gefallen hat ist, dass die Zusammenarbeit sehr vielseitig war. Sie beinhaltete z.B. ein Shooting, einen Blogpost, Instagram Posts, die Teilnahme an einem Event und einem Meet & Greet. Dabei hatten wir in Bezug auf das Shooting und das kreative Konzept die volle Freiheit, was für uns ein großer Vorteil ist.

Was ist die größte Herausforderung im Influencer Marketing, die euch aktuell beschäftigt?

Patrick: Die größte Herausforderung sehen wir aktuell darin, den Marken den Wert des Blogs bzw. eines Blogbeitrags zu erklären.

Seht ihr euch in eurer täglichen Arbeit mit Vorurteilen gegenüber Influencern konfrontiert? Wie reagiert ihr auf solche Kommentare?

Patrick: Ja manchmal schon. Wenn das der Fall ist, dann versuchen wir den Personen unser Business verständlicher zu machen. Ein Vorurteil, das wir oft hören ist z.B. “Bloggen ist kein Job”. Wir erklären unser Business dann oft im Vergleich zu einem Verlagshaus, in dem es verschiedene Abteilungen wie Editors, Marketing, Finanzen, Recht oder Produktion gibt. Wir verkörpern all das in einem Zwei-Mann Betrieb.

Was muss sich 2018 in der Influencer Marketing Branche eurer Meinung nach ändern?

Patrick: Erstens Qualität über Quantität, zweitens mehr Langzeit-Kooperationen und drittens mehr kreative Freiheit und Vertrauen in der Content Erstellung.

Erfahre mehr über Ninas und Patricks Werdegang und schau Dir ihren Vortrag bei der CEBIT!signals am Freitag, den 15.06.2018!