Home » CEBIT!signals » Meet the Speaker: Manuel Dietrich

Meet the Speaker: Manuel Dietrich

Meet the Speaker: Manuel Dietrich

Wenn man durch den Instagram Feed von Manuel Dietrich scrollt, kann man wirklich nur staunen – und auch ein bisschen neidisch werden! Denn der junge Travel Addict reist in die entferntesten Länder der Welt, hat die schönsten und exotischsten Orte aller Kontinente gesehen und verdient mit atemberaubenden Landschaftsaufnahmen als Fotograf und Filmemacher sein Geld. Mittlerweile kommen nämlich immer mehr Unternehmen auf Manuel zu und engagieren ihn als Influencer und Fotografen für groß angelegte Fotoreisen.

So ist auch der Münchner Mobilitätsdienstleister Sixt letztes Jahr auf Manuel aufmerksam geworden und schickte ihn im Januar 2018 auf Abenteuerreise ins südamerikanische Patagonien. Auf der CEBIT!signals im Juni wird Manuel Dietrich als Fotograf und Content Creator detailliert von den Erlebnissen seiner Reise mit Sixt berichten. In der Interview-Reihe “Meet the Speaker” wollen wir den Mann hinter der Linse aber schon heute kennen lernen:

Auf Instagram gibt es ja eine riesige Menge an Travel Feeds – Wie schaffst du es da als Fotograf herauszustechen? Und was unterscheidet deinen Content von denen der anderen?

Manuel: Mit der Zeit wird das natürlich immer schwieriger – jeden Tag stürmen tausende neuer Instagrammer den Influencer Markt und wollen genau dasselbe machen: Content kreieren und dabei um die Welt reisen! Deswegen ist man geradezu gezwungen, den bestmöglichen Content zu produzieren und die Standards kontinuierlich höher zu setzen. Ich persönlich bin auch jemand, der vom Perfektionismus nicht genug bekommen kann. Jedes Detail in meinen Bildern muss perfekt ausgeleuchtet sein und an der richtigen Position sitzen. Ich glaube, dieser Drang immer die beste Komposition zu finden und immer einen Schritt weiter zu gehen, hilft mir dabei aus der Masse herauszustechen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch noch der, dass ich meistens versuche Perspektiven zu finden, die noch niemand vorher ausprobiert hat und ich letztendlich durch das Platzieren von mir selbst oder meiner Freunde im Bild eine Story erzähle. Das Ganze führt natürlich auch manchmal zur Nachahmung. Das ist für mich aber eher ein Ansporn beim nächsten Mal die Grenzen neu zu setzen und wieder eine andere Perspektive oder Story im Bild zu finden. Meiner Meinung nach, hilft dieser Konkurrenzdruck zwischen den Bloggern dann sogar dabei, die eigene Arbeit zu verbessern und kreativ zu werden.

Meet the Speaker: Manuel Dietrich | Quelle: Instagram Manuel Dietrich Photography
Quelle: Instagram Manuel Dietrich Photography
Was sind deine persönlichen Social Media Ziele?

Manuel: Mein Hauptziel ist es, immer mehr Menschen mit meinen Fotos und Videos zu erreichen und sie auf diese Weise dazu zu bewegen, auch rauszugehen und die Welt zu erkunden oder einfach das zu tun, was ihnen Spaß macht. Ich glaube, vor allem in der heutigen Zeit geht es darum seine Träume zu verfolgen. Egal, welchen Hintergrund man kommt oder in welchem Umfeld man lebt.

Mit welcher Marke hast du zuletzt zusammengearbeitet und was war deine Motivation diese Kollaboration einzugehen? Spielen bei solchen Entscheidungen eher das Produkt selbst oder die dahinterstehende Marke die entscheidende Rolle?

Manuel: Meine letzte Kooperation war eine Content Produktion für die Bekleidungsmarke Truewoods. Das ist ein kleines deutsches Start-Up Unternehmen, das sich auf die Herstellung von nachhaltiger Kleidung spezialisiert hat und Hand in Hand mit der Natur arbeitet. Für jedes verkaufte Produkt pflanzt Truewoods einen Baum innerhalb eines Aufforstungsgebietes bei Frankfurt.

Für mich spielt also – genau wie in diesem Fall – das Unternehmen und die Message, die es verkörpert eine viel größere Rolle als das Produkt selbst. Ich will meinen Followern nichts „verkaufen“, ohne dabei selbst ein gutes Gewissen zu haben und voll und ganz hinter dem Unternehmen und deren Produkten zu stehen.

Meet the Speaker: Manuel Dietrich | Quelle: Instagram Manuel Dietrich Photography
Quelle: Instagram Manuel Dietrich Photography
Welchen Rat hast du für Marken, die mit Influencern oder Blogger zusammenarbeiten wollen? Gibt es diesbezüglich irgendwelchen No-Gos?

Manuel: Marken sollten ihren Fokus vor allem auf Influencer in ihrer eigenen Zielgruppe legen. Diese sollten sie dann auch gezielt ansprechen anstatt Standard-Emails an alle möglichen Influencer, die sie finden, zu verschicken. Eine Langzeitkooperation oder sogar ein Brand Ambassadorship mit einem Influencer sollte auch wesentlich stärker gewichtet werden als kurzlebige Zusammenarbeiten mit verschiedensten Instagrammern.

Was wären drei Änderungen im Influencer Marketing, die du dir für das Jahr 2018 wünschen würdest?

Manuel: Ich glaube das größte Problem ist die immer schneller ansteigende Zahl an Influencern und die Kurzlebigkeit von Kooperationen. Deshalb würde ich mir als erstes wünschen, dass 2018 die generelle Qualität bei Zusammenarbeiten mit Marken steigt, anstatt die Quantität in die Höhe zu schrauben. Storytelling mit verschiedenen Medien wie Foto, Video oder auch in Textform sollte hier die entscheidende Rolle spielen. Stupides Product Placement ohne tiefergehende Message sollte eher der Rücken zugekehrt werden.

Zweitens sollten Marken vor ihren Kooperationsanfragen bessere Recherchen an den Tag legen. Mittlerweile gibt es auf dem Markt einfach zu viele schwarze Schafe, die Kooperationspartner gezielt ausnehmen ohne Gegenleistung zu bieten oder nur gefälschte Reichweiten vorweisen können.

Und drittens sollten Kooperationen in 2018 mehr Spielraum für Kreativität und Content- Produktion bieten. Dabei sollten die Ideen beider Parteien – sowohl des Influencers als auch der Marke – miteinbezogen werden. Branded Content kann unterschiedlichste Performances auf den verschiedenen Instagram Kanälen aufweisen! Aber nur der Instagrammer und die Marke selbst wissen, wie ihr Content am besten auf ihren jeweiligen Kanälen und ihrer Zielgruppe ankommt.

Wie glaubst du wird Influencer Marketing im Jahr 2020 aussehen?

Manuel: Influencer Marketing wird sich 2020 höchstwahrscheinlich im tagtäglichen Marketing fest etabliert haben. Die vergangenen Jahre zeigen die Erfolge, die mit dieser Strategie erreicht wurden. Das Ganze wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken und auch in der Gesellschaft immer mehr akzeptiert werden. Der Vorteil von Influencer Marketing liegt auf der Hand: Influencer werden zu Werbegesichtern und Vorbildern, die durch das Vertrauen zu ihren Followern die perfekte Werbebasis darstellen.

Darüber hinaus wird Influencer Marketing auch eine bedeutende Rolle in der generellen Content-Produktion von Marken darstellen. Diese werden bis dahin einen Großteil ihrer Kampagnen an Influencer auslagern und somit die Grundlage für eine mögliche neue Berufsbezeichung bilden. Ich bin auf jeden Fall schon ziemlich gespannt was die kommenden Jahre für uns in diesem Gebiet bereit halten.

Wir freuen uns sehr, Manuel am 15.06.2018 auf der CEBIT!signals in Hannover begrüßen zu können. Gemeinsam mit Isabella Lang, Projekt Manager Social Media International bei Sixt, gibt er Einblicke in die Zusammenarbeit zwischen Influencern und Marken.

Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.