Home » blogfoster » IGTV – Was kann die neue Video App von Instagram?

IGTV – Was kann die neue Video App von Instagram?

Dass Instagram Suchtfaktor hat, ist spätestens seit der Einführung der Story-Funktion kaum zu verleugnen. Seit knapp drei Wochen besteht nun jedoch die Gefahr, dass wir zukünftig noch mehr Zeit in der bunten Instagram Welt verbringen werden. Denn am 20.06.2018 launchte Instagram mit IGTV (kurz für Instagram TV) eine neue Video App, die es den Nutzern der Plattform ermöglicht, Videos mit bis zu 60 Minuten Laufzeit und im vertikalen 9:16 Format hochzuladen.

Damit bewegt sich IGTV im Spektrum der mobilen Video Applikationen zwischen YouTube-Vlogs und den spontanen Videoclips von Snapchat. Dennoch bleibt es eingegliedert in den persönlichen Instagram Account. Klingt nach dem Besten aus allen Welten? Hier erfährst du, wie die App tatsächlich funktioniert und wie du deinen eigen IGTV-Channel kreierst:

IGTV – Die App im Überblick

IGTV funktioniert sowohl als eigenständige App als auch als integriertes Add-On in der normalen Instagram App. Mit dem aktuellen Update der App solltest du IGTV also automatisch auf deinem Instagram-Account angezeigt bekommen. Dies passiert in Form eines kleinen TV-Icons in der rechten oberen Ecke des Newsfeeds, direkt neben den Direct Messages.

Über das TV-Icon gelangst du direkt zu deinem persönlichen IGTV: Sofort startet im Autoplay ein zufälliges Video von einem abonnierten Instagrammer. Im unteren Drittel des Displays werden dir, unterteilt in die Kategorien „Für Dich“, „Abonniert“ und „Beliebt“, gleichzeitig Videos angezeigt, die sich an deinen individuellen Interessen und deinen Vernetzungen zu anderen Nutzern der Instagram-App ausrichten.

Auf diese Weise empfindet IGTV die Funktionsweise des klassischen Fernsehens nach. Auch dort wird direkt beim Einschalten automatisch ein Programm abgespielt, durch das man anschließend je nach Belieben durchzippen, bzw. in Anlehnung an die Tinder-Ära „durchswipen“, kann. Für Digital Natives ist die Bedienung der App folglich sehr einfach und intuitiv angelegt. Funktionen wie das Liken, Kommentieren und Teilen von Inhalten via Direct Messages fügen außerdem den Social Media Charakter hinzu und wurden direkt vom ursprünglichen Instagram übernommen.

Eine Besonderheit von IGTV ist, dass es die App auch als Desktop-Version gibt, die über die gleichen Funktionen verfügt wie die mobile Version. Im Hause Instagram ist das eine Neuerung, die es bei der auf Mobil-Uploads ausgelegten Plattform in dieser Form bislang nicht gab. Begründet ist diese Änderung wahrscheinlich damit, dass Instagram den Nutzern von IGTV den Upload von hochwertigen und großformatigen Videos erleichtern möchte.

So startest du deinen eigenen IGTV Channel

Grundvoraussetzung für den eigenen Channel auf IGTV ist ein Instagram Account. Dieser wird bei der Anmeldung bei IGTV automatisch mit dem neuen Videokanal verbunden und stellt sicher, dass alle bereits bestehenden Verbindungen zu Usern der Plattform für den IGTV Channel übernommen werden. So bekommen Instagram-User, die deinem Instagram Account folgen, deine Uploads in ihrem Videofeed auf IGTV vorgeschlagen. Außerdem wird dein IGTV-Channel auch auf deinem Instagram-Feed, direkt neben den Story-Highlights, eingegliedert. Innerhalb der Instagram-App erfolgt dieser Schritt automatisch.

Sobald du deine beiden Konten miteinander verbunden hast, kannst du ein erstes Video auf deinem Channel hochladen. Das geht sowohl in der mobilen als auch in der Desktop-Version. Einziger Unterschied ist hierbei, dass in der mobilen Version nur der Upload von maximal 10-minütigen Videoclips möglich ist. In der Desktop-Version sollen in Kürze auch Videos mit bis zu 60 Minuten Spieldauer möglich sein – zumindest für große und verifizierte Instagram-Accounts. Betrachtet man den Großteil der Videos und Vlogs auf YouTube, deren Spieldauer meist zwischen 10 und 15 Minuten liegt, scheint die momentane zeitliche Obergrenze jedoch zunächst ausreichend zu sein.

So lädst du dein erstes Video hoch

Unabhängig davon, welche Version der App du nutzt, sollte dein Video also eine Länge von mindestens 15 Sekunden und höchstens 10 Minuten haben. Dem aufmerksamen Instagram-Nutzer wird an dieser Stelle auffallen: Das verhindert den Upload einzelner Insta-Stories auf IGTV! Ganz genau, gleichzeitig bewirkt diese Regelung auch, dass die „Highlights“ auf Instagram ihre Daseinsberechtigung behalten. Gut zu wissen ist außerdem, dass Instagram auch den direkten Upload von Livevideos nicht unterstützt. Diese müssen nach der Live-Session erst auf dem Gerät abgespeichert und erneut hochgeladen werden.

Besonders wichtig ist neben der Länge des Videos das Format des Clips! IGTV lässt nur vertikale MP4-Videos im Format 9:16 zu. Diese können zusammen mit einem schlagworthaltigen Titel, einer ausführlichen Beschreibung und einem separaten Thumbnail einfach und in wenigen Schritten hochgeladen werden. Beim Upload empfiehlt es sich dabei die Sichtbarkeit des Videos durch die Nutzung von Hashtags zu verbessern. Ebenfalls lohnt es sich, weiterführende URLs in die Beschreibungen zu setzen und innerhalb des Videos mit Call-to-Actions auf diese Verlinkungen aufmerksam zu machen. Bei der Erstellung des Thumbnails sollte ebenfalls auf das schmale „Selfie-Format“ und den Dateityp JPEG geachtet werden.

Mit diesen Informationen sind deine ersten Schritte auf IGTV jetzt sicherlich kein Problem mehr! In Kürze wirst du auf der blogfoster Academy zusätzlich Tipps für die Produktion von IGTV-Videos finden.