Home » CEBIT!signals » Follow me around – Die Highlights von der CEBIT!signals 2018

Follow me around – Die Highlights von der CEBIT!signals 2018

Kurz vor halb elf am 15.06.2018, dem Digital Friday der neuen CEBIT in Hannover: Die kunterbunt bestuhlten Zuschauerränge vor der Grand Central Stage sind vollständig besetzt und es herrscht eine freudig, angespannte Stimmung in Halle 27. Gleich beginnt sie – die erste CEBIT!signals! Als größte Konferenz für Influencer Marketing in Europa wird sie den zahlreichen Besuchern – zu denen Influencer, Content Creators, Markenvertreter und Marketing-Experten zählen – einen breiten Überblick über die aktuellen Möglichkeiten und Trends der noch relativ jungen Marketing Disziplin geben.

In diesem Blogpost nehmen wir dich heute mit in die signalgrüne Welt der CEBIT!signals Konferenz und fassen die Highlights des umfangreichen Bühnenprogrammes der beiden Stages für dich zusammen.

CEBIT!signals – Der Startschuss in eine neue Ära des Influencer Marketings

Die erste CEBIT!signals startet als Moderator Janos Joskowitz mit den Organisatoren Anna Meyfarth von blogfoster und Thomas Mosch von der Deutschen Messe auf die Bühne tritt. Gemeinsam begrüßen sie die Gäste der Konferenz und geben einen kurzen Ausblick auf die vier Schwerpunkte der Veranstaltung.

1. Schwerpunkt: The Biggest Budget Shift of the Decade

Direkt im Anschluss an die Begrüßung, übernimmt als erster Speaker der Konferenz blogfoster CEO Jan Homann das Mikrofon. Er umreißt zunächst die Entwicklungen der Medienlandschaft der letzten Jahre und spricht von der Publishing Revolution. Diese sei der Ausgangspunkt für die Herausbildung von Influencern und Grund für die schnell wachsenden Budgets für Influencer Marketing Aktivitäten. Homanns Aussage unterstützt auch Tiem Prien von Goldmedia. Er sagt bis 2020 ein jährliches Wachstum um 20% für die Branche vorher und betont, dass Influencer Marketing in der DACH-Region auf dem besten Weg sei, sich zu einem Milliardenmarkt zu entwickeln.

The biggest budget shift of the decade
v.l.n.r. Dr. Peter Opdemom (congstar), Hans Piechatzek (DMV), Daniel Pannrucker (The Story Lab) & Jan Homann (blogfoster)

Auf Grundlage dieser Pitches folgt daraufhin ein Experten Panel mit congstar CEO Dr. Peter Opdemom, Vize-Präsident des Deutschen Marketing Verbands (DMV) Hans Piechatzek und The Story Lab Geschäftsführer Daniel Pannrucker. Hier stellen sich die Experten zunächst die Frage, von welchen Etats man Maßnahmen mit Influencer Präsenz überhaupt bezahlen sollte. In vielen Unternehmen gäbe es nämlich noch kein eigenes Budget für Influencer Marketing. Angesiedelt im Zwischenfeld zwischen Marketing und PR würden stattdessen beide Töpfe für die Bezahlung von Influencer Kollaborationen angekratzt werden. DMV Vize-Präsident  Piechatzek merkt hierbei jedoch an, dass Influencer Marketing mehr in die Marketing-Schiene einzuordnen sei, in der bereits seit Jahrzehnten mit klassischen Testimonials zusammengearbeitet wird.

Außerdem stellen sich die Experten die Frage, auf welche Weise Unternehmen an Influencer herantreten sollten. Piechatzek empfiehlt hierbei auf Agenturen oder spezialisierte Dienstleister zurückzugreifen, die den Markt gut kennen. Ebenso sei es wie bei congstar aber auch denkbar, ergänzend zu externen Agenturen, interne Spezialisten auf die Planung von Influencer Aktivitäten anzusetzen. Allerdings bemerkt Daniel Pannrucker an dieser Stelle, dass man darauf achten sollte, dass interne Trainings und ein systemischer Ansatz gegeben sind.

Letztlich sprechen sich die Panel-Teilnehmer für mehr Transparenz im Pricing aus. Denn häufig bestünde auf beiden Seiten, große Unsicherheit darüber, welches Honorar man für Kollaborationen ansetzen bzw. verlangen dürfe. Daniel Pannrucker regt hierbei unter dem Schlagwort „Influencer-Fairness“ eine Bezahlweise an, die sicherstellt, dass Content Creators und zwischengeschaltete Dienstleister angemessen für die Qualität ihrer Leistungen entlohnt werden.

2. Schwerpunkt: Digital Creators of Tomorrow

Digital Creators of Tomorrow – Fashiioncarpet
Nina Schwichtenberg & Patrick Kahlo von Fashiioncarpet

In den Präsentationen dieser Vortragsreihe der CEBIT!signals stehen die Erfahrungen und Strategien von Influencern und Content Creators im Fokus. Eröffnet von Nina Schwichtenberg und Patrick Kahlo vom Blog Fashiioncarpet, kommen auch gleich zwei richtige Kenner der Branche zu Wort: Seit sechs Jahren betreibt das Paar seinen Blog gemeinsam. Von den anfänglichen Schnappschüssen ihrer Alltagsoutfits ist seitdem aber nicht mehr viel übrig geblieben. Stattdessen legen die beiden Content Creator ihren Fokus mittlerweile auf hochwertige Editorial Shootings im High Fashion Segment. Dass sie dadurch die Zahl von potenziellen Kooperationspartner einschränken, stört sie nicht. Sie bleiben authentisch, haben ihre klare Linie und folgen dem Motto: „Was nicht zu uns passt, machen wir auch nicht!“.

Ebenfalls durch ihren Fashion Blog groß geworden, ist Speaker Masha Sedgwick: Sie berichtet im Talk mit Janos Joskowitz, dass es Social Media Plattformen wie Instagram zu Beginn ihrer Blogger-Karriere noch gar nicht gab. Deshalb hätte der Content des eigenen Blogs damals auch noch einen ganz anderen Stellenwert gehabt als heute. „Content is King“, lautet deshalb ihre Devise. Gleichzeitig rät sie aber, sich als Content Creator möglichst crossmedial aufzustellen und keine Angst davor zu haben, neue Kanäle und Formate auszuprobieren.

Doch nicht nur aus dem Bereich Fashion kommen Content Creators zu Wort! Unter anderem sind auch Nico und Alex von The Simple Club als Speaker auf der CEBIT!signals mit dabei: In ihrer Präsentation erzählen sie schmunzelnd von den holprigen Anfängen ihrer Lernplattform, ihrem ersten YouTube-Gehaltsscheck über 10 Euro und ihrem Konzept, mit Lernvideos vor allem „coole Kids“ adressieren zu wollen. Des Weitern stellen auch Theresa und Svenja von Hannoverlife ihren regionalen Blog vor und machen den Zuschauern zusätzlich die Messestadt ein wenig schmackhafter. Last but not least, berichtet Travel Photographer Manuel Dietrich von seinen Erfahrungen aus der Langzeitkooperation mit der Autovermietung Sixt.

3. Schwerpunkt: Corporate Influencer – Wenn Mitarbeiter zu Influencern werden

„Influencer“ muss nicht unbedingt ein Vollzeitberuf sein! Stattdessen kann diese Tätigkeit auch in den Unternehmens- und Arbeitsalltag eingegliedert werden, um das Unternehmen nach außen hin zu repräsentieren. Diesem Ansatz widmen sich am Mittag Magdalena Rogl von Microsoft, Dr. Winfried Ebner von der Deutschen Telekom sowie fischerAppelt Vorstand Franziska von Lewinksi und OTTO Pressesprecher Martin Frommhold. Sie diskutieren auf der Expert Stage ausführlich die Vorteile und Möglichkeiten von Jobbotschaftern und B2B Kommunikation.

Den Start macht Franziska von Lewinski, indem sie in ihrem Impulsvortrag engagiert aufzeigt, dass B2B Kommunikation alles andere als „boring 2 boring“ ist. Denn auch bei der Kommunikation zwischen Geschäftspartnern könne der gezielte Einsatz von Influencern helfen, andere Menschen zu begeistern. Diese Begeisterung für das eigene Unternehmen soll auch bei OTTO und der Deutschen Telekom über Corporate Influencer verbreitet werden. Beide Unternehmen haben ihre Jobbotschafter Programme fest in ihre Kommunikationspläne integriert: So startet die Deutsche Telekom aktuell das 80/20 Programm, das Mitarbeitern ermöglichen soll, 20% ihrer Arbeitszeit dafür zu nutzen, um in den sozialen Medien als Jobbotschafter aktiv zu werden. OTTO wiederum setzt die Botschafter ein, um Job-Bewerbern Einblicke in den Arbeitsalltag zu geben und direkte Ansprechpartner für den Einstieg in die Firma zu stellen.

Im abschließenden Panel der Veranstaltungsreihe mit Moderatorin Tijen Onaran äußert sich Magdalena Rogl zuletzt etwas kritisch über die Annäherung an die Thematik der Corporate Influencer: Zwar sei es ein wichtiger und notwendiger Schritt, mehr Aufmerksamkeit für das Thema zu schaffen. Jedoch seien sie und die anderen Experten des Panels eigentlich nicht die richtigen Ansprechpartner für einer solche Diskussion. Um tatsächlich etwas über Corporate Influencer zu lernen, solle man besser die Jobbotschafter selbst zu Wort kommen lassen.

Corporate Influencer – Wenn Mitarbeiter zu Influencern werden
v.l.n.r. Franziska von Lewinski (fischerAppelt), Martin Frommhold (OTTO), Moderatorin Tijen Onaran, Dr. Winfried Ebner (Deutsche Telekom), Magdalena Rogl (Microsoft)

4. Schwerpunkt: CEBIT!signals Creative Talents

Als krönender Abschluss endet die erste CEBIT!signals mit der Preisverleihung der CEBIT!signals Creative Talents. Sie zeichnet die besten, individuellsten und kreativsten Arbeiten von Influencern und Content Creators des letzten Jahres in vier Kategorien aus. Insgesamt gingen über 150 Bewerbungen für den Preis ein, aus denen nun 25 Finalisten die Chance auf den Titel „Creative Talent“ und sich auf tolle Preise von Getty Images, Stilnest, styleranking und CEBIT freuen können.

Welche Influencer im Finale stehen und wer letztlich das Rennen um die Titel Best Creative Content, Best Community, Best Newcomer und Best Changemaker für sich entscheiden kann, kannst du hier ganz ausführlich nachlesen.

Die Finalisten und Sponsoren der CEBIT!signals Creative Talents

Bis nächstes Jahr zur CEBIT!signals 2019

Mit einem Gruppenbild aller Finalisten und ein paar Abschiedsworten der Organisatoren endet die erste CEBIT!signals schließlich als voller Erfolg für die Veranstalter und würdiger Abschluss der neuen CEBIT. Da in diesem Artikel jedoch nur einige Highlights der Veranstaltung aufgeführt werden konnten und die CEBIT!signals noch viele weitere Programmpunkte z.B. über Instagram Stories, die richtige Kennzeichnung von Branded Content oder zur DSGVO  bereit hielt, empfehlen wir dir, auf der Homepage der Konferenz vorbei zu schauen. Hier findest du die Videos aller Vorträge auf der Grand Central Stage sowie einige Social Media Impressionen auf der Content Wall.

Warst du bereits als Teilnehmer in Hannover auf der CEBIT!signals? Dann würden wir uns freuen, wenn du uns über diesen Fragenbogen ein kurzes Feedback zu der Veranstaltung geben würdest.