Home » blogfoster » Deutscher Marketing Tag 2017: Influencer Marketing – Alles nur VIP-Hype (oder)?

Deutscher Marketing Tag 2017: Influencer Marketing – Alles nur VIP-Hype (oder)?

Influencer Marketing ist eines der am heißesten diskutierten Themen der Branche. Fast wöchentlich ist in den einschlägigen Fachmagazinen darüber zu lesen und auch beim Deutschen Marketing Tag kam das Thema nicht zu kurz. Faktisch ist es, mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 56%, einer der am schnellsten wachsenden Online Marketing Kanäle. Bis 2020 rechnet die Managementberatung A.T. Kearney mit einem Marktvolumen von drei Mrd. Euro.

Grund genug sich die Frage zu stellen, ob Influencer Marketing als Marketingkanal zukünftig einen festen Bestandteil der Werbebudgets ausmacht oder ob es sich nur um einen kurzfristigen Hype handelt. Genau dieser Fragestellung widmete sich die Diskussionsrunde “Influencer Marketing – Alles nur VIP-Hype?”  im Rahmen des 44. Deutschen Marketing Tages in Frankfurt, die von blogfoster Geschäftsführer und Co-Founder Jan Homann moderiert wurde.

Zusammen mit fünf Influencer Marketing Experten, die verschiedener nicht sein könnten, diskutierte Jan Homann nicht nur die Frage des Hypes sondern ging im Detail auch auf die Definition eines Influencers, die Auswahl der passenden Influencer und den Unterschied zu VIP Testimonials und Schauspielern ein. Wie die einzelnen Standpunkte der Teilnehmer aussehen und welche Erfahrungen sie gemacht haben, wird im folgenden deutlich.

Warsteiner: Was kostet eigentlich ein Jürgen Klopp?

Martin Hölzel, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Warsteiner, berichtete von seinen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit VIP Testimonials und verrät, dass Jürgen Klopp eigentlich eher durch Zufall der VIP-Influencer der Brauerei geworden ist und das auf eigenen Wunsch. Neben Jürgen Klopp, arbeitet Warsteiner mit rund 30 Influencern zusammen, verhandelt dabei den Preis individuell und direkt mit den Influencern. Er macht deutlich, dass es auch der Influencer sein kann, der die Brand findet.

B. Braun Melsungen: Rezeptideen von VIP-Testimonial Alfons Schuhbeck

Dr. Boris Fröhlich, Geschäftsbereichsleiter Marketing und Vertrieb Deutschland bei B. Braun Melsungen steht vor der Herausforderung, dass die Marke in einem hochsensiblen Umfeld der Operationstechnik stattfindet und erzählt nicht ganz ohne Ironie, dass sein bester Werbeträger die B. Braun Infusionslösungen sind. Im Influencer Marketing setzt Fröhlich gezielt auf Content, den Braun zum Beispiel zusammen mit Starkoch Alfons Schuhbeck kreiert und damit das schwierige Thema der postoperativen Ernährung bei Stomapatienten aufgreift.

DMT 2017 Recap Dr. Boris Fröhlich blogfoster Academy

Olympus: Von der Technik- zur Lifestyle-Brand

Tanja Mehler, Marketing Manager Lifestyle Brands bei Olympus Europa, hat mit Hilfe von Influencer Marketing den Brandshift von der Technik- zur Lifestyle-Marke geschafft und damit den Frauenanteil der Kunden enorm erhöht. Der Launch der neuen Olympus Pen Generation wurde dabei von 50 Influencer begleitet und verhalf damit der Marke zur Erschließung eines völlig neuen Kundensegments. Bereits seit zwei Jahren investiert Olympus sein gesamtes Mediabudget in Influencer Marketing. “Influencer Marketing ist bei uns eine etablierte Marketingdisziplpin” resümiert Frau Mehler ihre Erfahrungen.

DMT 2017 Recap Tanja Mehler blogfoster Academy

Von Inhouse Influencern zu „Influencer as a service“ bei Adobe Systems

Stefan Ropers, Managing Director bei Adobe Systems: “Wir sind in der vorteilhaften Situation, dass Adobe eine Love Brand für Kreative ist.” Das dürfte die Identifikation und Zusammenarbeit mit Influencern enorm erleichtern. So baut Adobe neben externen Influencern auch hauseigene Influencer innerhalb der Mitarbeiter auf; ein Trend, der auch in 2018 enorm wichtig wird. “Influencer as a service ist der nächste Schritt in der Adobe Marketing Cloud”, so Ropers weiter. Das vollständige Interview von Herrn Ropers in der Absatzwirtschaft gibt es hier.

Rule Breaker im Portrait bei ConstantlyK

Karin Teigl, Gründerin des Blogs Constantlyk.com, mischte die Corporate Runde mit ihrer offenen und charmanten Art auf. Sie und ihr Team schafften es innerhalb von nur 14 Monaten eine Reichweite von knapp 75.000 Followern auf Instagram aufzubauen. Besonders wichtig bei Kooperationen mit Marken ist Authentizität und damit einhergehend der Markenfit. In der Kategorie Rule Breaker stellt sie regelmäßig besondere Persönlichkeiten vor und nutzt ihre Reichweite darüber hinaus für Spendenaufrufe und gemeinnützige Projekte. Zum ausführlichen Interview.

DMT 2017 Recap Karin Teigl

Die Diskussionsrunde endete mit den Abschluss-Statements der Teilnehmer, in denen deutlich wurde, dass es sich bei Influencer Marketing nicht um einen kurzfristigen Hype handelt, sondern vielmehr, dass die Marketingdisziplin weiter stark wächst und mittelfristig strategisch angegangen werden sollte.

Dass die Branche erst noch in den Anfängen steckt, zeigten auch die Reaktionen auf Twitter:

 

Save the Date: der nächsten Deutsche Marketing Tag findet am 5. und 6.12.2018 in Hannover statt.