Home » blogfoster » Tutorials » Warum ist ein ausgefülltes Blogprofil wichtig?
Blog Profile - blogfoster Academy

Warum ist ein ausgefülltes Blogprofil wichtig?

Dein ausgefülltes Blogprofil bei blogfoster ist ein wichtiger Bestandteil Deines Accounts. Es ist quasi Deine Visitenkarte bei blogfoster. In diesem Artikel erfährst Du, wie sich das Blogprofil aufbaut und was Du beim Ausfüllen beachten solltest.

Man kennt das ja: wieder so ein Profil zum Ausfüllen – wie nervig denkt man sich und füllt auch einfach zackzack die Pflichtfelder schnell aus. Im Fall des Blogprofils in unserer neuen Web App solltest Du Dir jedoch ein bisschen Zeit nehmen.

Dein Blog

Im ersten Teil, geht es um die Basics Deines Blogs. Neben Deinem Blogtitel (der in manchen Fällen von der URL abweichen kann) und der Blogging Software, die Du verwendest, solltest Du auch noch eine kurze Blog-Beschreibung aus Deiner Perspektive hinzufügen. Es ist für uns immer sehr hilfreich, wenn Du Dein Blog noch einmal in ein paar Sätzen vorstellst. Gehe dabei gerne auf Besonderheiten Deines Blogs ein. Welche Blogging Software Du verwendest wird insbesondere bei technischen Anfragen wichtig, da wir Dir so eine bessere Support Leistung anbieten können. Unter „Channels“ kannst Du ganz einfach Deine Acounts von Twitter, Instagram, Facebook und Co. verbinden. Das wird immer dann wichtig, wenn Werbekunden eine sogenannte Social Media Verlängerung bei einem Sponsored Post mit dazu buchen. Darüber hinaus arbeiten wir langfristig auch an zusätzlichen Social Media Angeboten.

Das Thema Deines Blogs

Im zweiten Teil geht es um die Themen Deines Blogs. Um möglichst detailliert Informationen über den Inhalt Deines Blog zu erhalten, haben wir ein dreistufiges System entwickelt. Damit ist es uns möglich, Dir nur Sponsored Post Kampagnen anzuzeigen, die thematisch auch wirklich auf Dein Blog passen.Zunächst solltest Du Dir genau überlegen, worüber Du eigentlich bloggst.

Im ersten Schritt kannst Du grobe Blogkategorien auswählen – mindestens eine und höchstens 3 Kategorien. Im zweiten Schritt hast Du die Möglichkeit innerhalb der angegebenen Kategorien Schwerpunkte zu setzen. Auch hier hast du bis zu drei Auswahlmöglichkeiten, die Du beliebig auf Deine zuvor festgelegten Kategorien verteilen kannst. Im dritten und letzten Schritt hast Du die Möglichkeit, die Unterkategorien zu gewichten. Dafür stehen Dir insgesamt 13 Punkte zur Verfügung, die Du beliebig verteilen kannst. So kannst Du sehr detailliert einschätzen, um welche Inhalte sich Dein Blog primär dreht und wir haben die Möglichkeit Dir so nur passende Sponsored Post Kampagnen anzuzeigen.

Kleiner Tipp: Während Du deine Kategorien festlegst, kannst Du deine Entscheidungen jederzeit über den Zurück-Button rückgängig machen. Dadurch kannst Du Dich unter den Kategorien auch etwas umschauen, solltest Du Deine Blogkategorie nicht finden.

Es gilt das Motto:

Je mehr wir über Dein Blog wissen, desto besser können wir unser Angebot auf Dich zuschneiden.

blogfoster Insights

Im dritten und letzten Teil Deines Blogprofils geht es dann um die Implementierung von blogfoster Insights. Dies hängt davon ab, welche Blog-Plattform Du benutzt. Anleitungen für blogfoster Insights findest Du hier.

Also, worauf wartest Du noch? Jetzt weißt Du welche drei Schritte wichtig sind für ein gutes Blogprofil. Wir freuen uns auf Dein aussagekräftiges Profil. Hier gelangst Du direkt zum Login.

Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu verfassen

Bild

Newsletter

Melde Dich für den blogfoster Academy Newsletter an und erhalte die neuesten Artikel und weitere spannende Aktionen und Inhalte direkt in dein Email-Postfach


Kontakt

Hast Du Fragen? Dann schreib uns über das Kontaktformular und wir melden uns bei Dir.