Home » Influencer Guide » So installierst Du Cookie-Hinweise auf Deinem Blog

So installierst Du Cookie-Hinweise auf Deinem Blog

cookie-hinweise-installieren

Definition – Was ist ein Cookie?

Cookies sind nicht nur für Foodblogger von hoher Relevanz. Heutzutage verwenden fast alle Websites Cookies. Cookies sind meistens kleine Textdateien, die dazu da sind, um Nutzer eindeutig zu identifizieren und somit zu erkennen, ob ein Besucher eine Website bereits besucht hat. Dadurch muss der User zum Beispiel ein Passwort nicht wiederholt eintragen oder die Website erinnert sich an die im Warenkorb gespeicherten Artikel eines Besuchers. Sie werden aber auch benutzt, um das Nutzerverhalten zu tracken und personalisierte Werbeanzeigen zu schalten.

Arten von Cookies

Session Cookie: Existiert nur so lange bis der Nutzer seinen Browser schließt.

Persistent Cookie: Bleibt über eine vordefinierte Zeit auf dem Device des Anwenders.

First-Party-Cookie: Sind direkt von der besuchten Domain.

Third-Party-Cookie: Sind nicht von der besuchten Domain, sondern von externen Quellen, die z.B. per JavaScript integriert wurden. Beispielsweise von Google, Amazon oder Affiliate-Programmen.

Rechtliche Grundlagen in Deutschland

Der rechtliche Umgang wird seitens der EU durch die so genannte “Cookie-Richtlinie” geregelt. Diese Regelung sieht eine ausdrückliche Einwilligung des Users vor. Allerdings wurde die EU-Richtlinie bis zum heutigen Tage noch nicht in Deutschland umgesetzt. Somit gilt die Richtlinie aktuell nicht.

Allerdings gibt es in Deutschland das Telemediengesetz. Dieses besagt laut § 15 Abs.3, dass es ausreicht den Nutzer über die Verwendung von Cookies zu unterrichten und auf ein Widerspruchsrecht hinzuweisen. Das kann z.B. über ein Link zu der Datenschutzerklärung geschehen.

Jedoch verändert sich in Deutschland die rechtliche Situation im Mai 2018. Dann tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft. Mit der Verordnung benötigt auch in Deutschland jede Website, die Cookies verwendet gemäß der EU-Richtlinie eine Zustimmung des Nutzers. Es ist also jetzt schon zu empfehlen Cookie-Hinweise zu integrieren.

Bei der Verwendung von Google AdSense oder Google DoubleClick ist laut der Google Richtlinie zur Einwilligung der Nutzer in der EU bereits seit September 2015 ein Cookie-Hinweis auf der Website-Pflicht. Gemäß der Richtlinie muss der Nutzer über das Speichern und Weitergeben der Daten informieren und eine entsprechende Einwilligung des Nutzers einholen.

How-To // Cookie-Hinweise auf Deinem Blog integrieren

Für viele Content Management Systeme wie WordPress existieren bereits Plug-Ins mit denen Du Cookie-Hinweise einfach und schnell auf Deinem Blog installieren kannst.

WordPress:

WiX:

Bei Blogs, die mit Blogger laufen sind Cookie-Hinweise bereits automatisch integriert.

Alternativ kannst Du die Cookie-Hinweise direkt in euren Code integrieren. Auch hierfür gibt es bereits Frameworks mit denen dies einfach und optisch ansprechend umzusetzen ist. Der erzeugte Code muss vor dem schließenden Head-Tag integriert werden.

Cookie Consent Kit von Silktide

Cookie Consent Kit der EU

Der Text für den Cookie-Hinweis

Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben, wie ein Cookie-Hinweis-Text exakt auszusehen hat.

Meistens sieht der Text so oder so ähnlich aus:

„Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.“

Weitere hilfreiche Tipps für deinen Blog findest du auf unserer Tutorial-Seite.

Bild

Newsletter

Melde Dich für den blogfoster Academy Newsletter an und erhalte die neuesten Artikel und weitere spannende Aktionen und Inhalte direkt in dein Email-Postfach


Kontakt

Hast Du Fragen? Dann schreib uns über das Kontaktformular und wir melden uns bei Dir.