Home » Influencer Guide » SEO für Bilder – So ranken Deine Fotos und Grafiken

SEO für Bilder – So ranken Deine Fotos und Grafiken

Bilder SEO für Blogger

Google revolutioniert nicht nur die Textsuche sondern auch die Bildersuche stetig. In diesem Post zeigen wir Dir, nach unserem Post zur „normalen“ Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Dein Blog, welche Dinge Du bei der Bilder SEO in jedem Fall beachten solltest, welche relativ wichtig sind und welche Faktoren weniger relevant sind.

Der Bildinhalt

Als allererstes ist zu sagen, dass die Google Bildersuche nicht unterschätzt werden sollte. Spätestens seit der umgekehrten Bildsuche bei Google sollte jedem klar sein, dass Google schon relativ gut erkennen kann, was auf einem Bild abgebildet ist. Wenn Du z.B. ein Bild eines Laptops in die Bildersuche hochlädst, werden Dir weitere Laptopbilder angezeigt, selbst wenn die Optimierung auf andere Keywords ausgelegt wurde. Es macht also sowohl für Text-SEO als auch für die Bilder SEO Sinn, ein Bild zu wählen, das wirklich zum Content und den Keywords passt.

Keywords

Am besten ist es, wenn Keywords so gewählt werden, dass sie wirklich relevant sind für das was auf dem Bild abgebildet ist, aber auch dafür, was den restlichen Kontext ausmacht.

Dateiname

Besonders wichtig ist der Dateiname für die Google Bildersuche. Wer sich einen Spaß machen möchte, kann einen klassischen Dateinamen wie z.B. IMG 355 bei der Google Bildersuche eingeben und findet viele verschiedene Bilder, die von der Kamera importiert und direkt hochgeladen wurde.

Der Dateiname ist also wirklich wichtig und sollte vor dem Upload geändert und mit Keywords versehen werden. Er sollte in jedem Fall die wichtigsten Keywords enthalten, aber dennoch nicht zu lang sein. Bei Lightroom kann bspw. direkt mehrer Bilder mit dem gleichen Dateinamen exportieren. Am besten ist es jedoch, wenn Du ein Bild (das was im Artikel oben oder am wichtigsten ist) auswählst und dieses mit den Hauptkeywords versiehst und sich so von den anderen Bildern, die Nebenkeywords enthalten sollten abhebt.

Wichtig: Die Keywords immer mit Bindestrichen und nicht mit Unterstrichen verbinden.

Alt Attribut

Auch das Alt-Attribut gehört zu den wichtigen Faktoren bei der Bilder SEO beachtet werden sollte. Hier geht es darum, das was auf dem Bild abgebildet ist, zu beschreiben. Auch hier sollten Keywords verwendet werden aber am besten in einer Satzstruktur.

Title

Der Titel des Bildes wird als etwas weniger wichtig als z.B. der Dateiname angesehen. Besonders wichtig ist es jedoch, diesen besonders kurz zu halten. Empfehlenswert ist dabei so wenige Keywords wie möglich zu verwenden (max. 3 sind eine gute Richtlinie).

EXIF Daten

EXIF Daten, sind Daten, die von der Kamera in der Datei gespeichert werden und weitere Informationen z.B. zum Copyright geben können. Diese Daten können in Programmen geändert werden. Matt Cuffs misst den EXIF Daten jedoch keinen größeren Wert  für die Bilder SEO bei.

Der Kontext

Der Artikel und der inhaltliche Kontext, in den ein Bild eingebunden ist, ist besonders wichtig. Dies nutzt Google auch, um zu verstehen, was auf dem Bild abgebildet ist. Dieser sollte ebenfalls für das Keyword optimiert sein, für das Du sowohl mit Bild, als auch für mit dem textlichen Content ranken möchtest. Es wird sich wechselseitig positiv auswirken.

Bildgröße

Die Bildgröße sollte im optimalen Fall 300 px an der langen Kante betragen.

Bildformat

Für die Bilder SEO eignen sich am besten Bilder und Fotos im Querformat im Seitenverhältnis 4:3.

Dateigröße

Die Dateigröße des Bilder sollten möglichst klein gehalten werden, damit die Bilder schnell geladen werden. Dies gilt allerdings nicht nur für die Bilder SEO sondern für alle Bilder Deines Blogs, da diese sich auf den Page Speed und somit auf die Ladezeit auswirken. Das Tool tinypic eignet sich hervorragend dazu die Bilder zu verkleinern und gleichzeitig ein ausreichendes Maß an Auflösung beizubehalten.

Die Auflösung

Auch die Qualität und die Auflösung Bildes ist für Bilder SEO wichtig. Sie sollte nicht zu gering sein. Die Qualität eines Thumbnails wird beispielsweise nicht als ausreichend erachtet.

Der Dateipfad

Der Speicherort Deiner Bilder auf dem Server bestimmt die URL des Bildes, die ebenfalls für die Bilder SEO als wichtig eingeschätzt wird. In WordPress werden diese nach Monaten und Jahren geordnet. Das Plugin Nextgen kann jedoch helfen für Medien in WordPress eine neue Ordnerstruktur aufzubauen, die sich positiv auf das Ranking auswirken kann. Dieser Faktor ist jedoch anderen nachgestellt.

Wir hoffen Dir mit diesen zwölf Tipps einen Überblick über die wichtigsten Rankingfaktoren bei der Bilder SEO gegeben zu haben. Was sind Deine Tipps, damit Bilder in der Google Bildersuche möglichst gut gefunden werden?

SEO



Bild

Newsletter

Melde Dich für den blogfoster Academy Newsletter an und erhalte die neuesten Artikel und weitere spannende Aktionen und Inhalte direkt in dein Email-Postfach


Kontakt

Hast Du Fragen? Dann schreib uns über das Kontaktformular und wir melden uns bei Dir.